broehanEine Reise in den Jugendstil

Am letzten Schultag des 2. Ausbildungsjahres besuchten wir, die Klasse 241, das „Bröhan-Museum“ am Schloss Charlottenburg in Berlin. Das „Bröhan-Museum“ stellt Vasen, Möbelstücke, Einrichtungen, Schmuck und Kleidungsstücke aus der Zeit des Jugendstils, des Art Deco und des Funktionalismus (1889 bis 1939) zur Schau. Wir begutachteten diverse Vasen in verschiedenen Formen, Farben und schönen Motiven.

Häufige Motive waren Tiere wie z.B. Nachtfalter, Raben, Schwäne, Fische und Käfer. Andere Motive waren Blumen wie z.B. Chrysanthemen, Iris, Mohnblüten oder Seerosen. Die Motive der Vasen wurden durch die Farben glänzend grün, rot-braun oder blau hervorgehoben. Typische Merkmale des Jugendstils erkannten wir an den Möbeln. Die Möbel in einem Zimmer von Henry van de Velde sind im ländlichen Stil mit Tendenzen der neuen Kunst gehalten. Die Stühle sind mit einem Binsengeflecht überzogen. Der Tisch in der Mitte ist quadratisch. Über dem Tisch hängt eine vierflammige Deckenleuchte aus Messing. Die Stühle und der Tisch haben eine klassische und einfach gestaltete Form. Herr van de Velde achtete bei seiner Produktion auf eine strenge Linienführung und auf das Material: z.B. Bubinga Holz, das hellbraun glänzend aussieht. Des Weiteren sahen wir weiße Figuren, die Kleider trugen. Die Frauen in der Zeit des Jugendstils trugen Kleider, die vom Hals bis zu den Knien körpernah waren. Unterhalb der Knie entfaltete sich der Rock und bildete eine Schleppe. Andere Kleider waren zusätzlich mit breiten Ärmeln versehen.
Das „Bröhan-Museum“ gibt u. a. Eindrücke in die Einrichtungen und Lebensart in der Zeit des Jugendstils. Das Museum eignet sich für Jung und Alt und für alle Interessierten des Jugendstils. Für Jeden, der in die Zeit von 1889 zurückreisen möchte, ist das „Bröhan-Museum“ genau das Richtige.

Text und Fotos: Nicole Waldschmidt