Blütenorchester

00„Philharmonie der Blumen“, so lautete das diesjährige Motto der Blumenhalle (Grüne Woche 2011) auf dem Messegelände von Berlin.

Unser Meisterkurs Floristik spielte auf...



Die fünfte Klasse der Meisterschule Floristik an der Peter-Lenné-Schule wagte sich an das bisher größte Projekt innerhalb der letzten zehn Jahre Fachschularbeit: Die Dekoration eines erheblichen Teils der Blumenhalle, Halle 9 b. Vertreter/-innen der Messe Berlin und des Planungsbüros Neumann Gusenburger waren die Partner/-innen für diesen Auftrag.

02 01

Die sechs Studierenden erhielten tatkräftige Unterstützung durch eine Berufsfachschulklasse. Je zwei Fachschüler/-innen bildeten ein Team mit definierten Aufgaben und unterwiesen jeweils drei bis fünf Auszubildende. Auf diese Weise konnte das Unterweisen geübt werden und der Arbeitsablauf von Anfang an strukturiert verlaufen.

Wir, die angehenden Meister/-innen, arrangierten ein Orchester aus Figurinen in Kombination mit Instrumenten. Eine Figurine wurde mit weißen Anthurien gestaltet, die wie eine wallende Mähne von der abstrakten Figur herunter blühten. Die Farbauswahl für den Dirigenten war in weiß und grün gehalten. Die weiteren Figurinen präsentierten sich in pink, rot, creme und orange. Diese Farben durchzogen die ganze Blumenhalle.

03

Um dem vorgegebenen Thema zu entsprechen und es den Messebesucher/-innen zu veranschaulichen, befestigten wir auf einer neun Meter langen Notenzeilen mit Nelken und Efeu floral gestaltete Noten. Die Notenzeile wurde in ca. vier Metern Höhe frei schwebend aufgehängt.

Passend zum Orchester dekorierten wir Logen und eine Balustrade als Abgrenzung. In der ersten Loge arrangierten wir mit weißen Dendrobien Bilderrahmen, die schwebend in der Mitte des Raumes hingen. Auf dem Boden standen Vasenfüllungen mit weißen Lilien und Notenzeilen dekoriert. Passend dazu waren Instrumente (z. B. ein Giraffenklavier und eine Harfe) mit eingebaut. In der zweiten Loge gestalteten wir einen Paravent mit roten Anthurien in Kombination zu dem prunkvollen goldenen Rahmen des Raumteilers. Dazu gruppierten wir einen prunkvollen Stuhl, mit der Wiederholung von zwei Bilderrahmen, passend zur ersten Loge, wurde auch diese mit Nelken und Dendrobien dekoriert.

04 05

Damit der Raum Tiefenwirkung erhielt, hängten wir einen Spiegel von der Decke ab und passend dazu einen Bilderrahmen. In der dritten Loge sorgten zwei drei Meter hohe Rankgitter dafür, dass der Eindruck zweier großer Flügeltüren entstand. Diese sollten die Eingangstüren für ein Opernhaus darstellen. Die Farbrichtung der Blumen wurde so gewählt, dass Frische und Lebendigkeit ausgestrahlt wurden. Grelle intensive Farben, von pinkfarbenen Dendrobien, hell grünen Anthurien und weißen Nelken verstärkten diesen Eindruck. Die Wasserversorgung der Schnittblumen wurde durch Klarglasröhrchen gewährleistet. Dadurch konnten wir außerdem problemlos Wasser nachfüllen.

In der letzen Loge fertigten wir, passend zum edlen Meissner-Porzellan, das für diesen Zweck zur Verfügung gestellt wurde, einen über den Tisch und Boden laufenden Fries, bestehend aus Rebgeflecht und Anthurien. Als Highlight wurden die Anthurien teilweise mit Blattgold überzogen.

06

Der fünfte Meisterkurs Floristik an der Peter-Lenné-Schule wurde außerdem ausgewählt, um auf der Grünen Woche 2011 einem breiten Publikum die Ausbildung zum Beruf des Floristen und des Friedhofsgärtners vorzustellen.

Das Meisterschulteam verstand es, mit Geschick und Sachverstand die notwendigen Inhalte lebendig und interessant zu präsentieren. Für die beteiligten Studierenden des dritten Semesters waren die Dekoration und der Life-Auftritt eine große Herausforderung. Kompliment!

Fünfter Meisterkurs Floristik und
Jutta Peistrup

Fotos: Peter-Lenné-Schule/OSZ Agrarwirtschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Zum Seitenanfang