1 fuetter michDer Morgen des 10. Septembers 2020 startete etwas trist und grau über der Peter-Lenné-Schule in Berlin-Zehlendorf. Hier sollte die Klasse 481TT der Tierpfleger und Tierpflegerinnen für Heim- und Pensionstierpflege an diesem Donnerstagvormittag Ihre in Gruppen frei gewählten Themengebiete vorstellen. Ausreichend Platz für die liebevoll und mit viel Mühe gestalteten Präsentationsflächen, bot eines der schuleigenen Gewächshäuser.

Schließlich traf pünktlich mit den Besuchern des ersten Jahrgangs der Tierpflegeklasse in der schulischen Ausbildung auch die Sonne ein und verlieh der Veranstaltung den verdienten Glanz.

An insgesamt vier Stationen konnten die Besucher in Grüppchen Informationen sammeln, Fragen loswerden und den vorgestellten Themen auf den Grund gehen. Neben Informationstafeln und Erklärungen der Schüler aus dem höheren Jahrgang, gab es auch die Möglichkeit sich interaktiv zu beteiligen.

Bereits im Eingangsbereich wurden die Schüler auf einen Parcours aus Wasserflaschen aufmerksam und manch einer ahnte bereits Schlimmes. Völlig zu Unrecht, wie sich dann herausstellte. Hier konnte man sich über die Geschichte und die Ausbildung von Blindenhunden informieren und einen Eindruck über die Wahrnehmung von Menschen mit einer Sehbehinderung bekommen.

„Ach wenn wir nur sicher wär`n, wie die Hamster sich vermehr`n!“ Zwar wurde dies beim Beitrag der Gruppe „Hamsterhaltung“ nicht ernsthaft diskutiert, dafür konnte man allerlei über die Grundbedürfnisse, Vorlieben und NoGo`s des Syrischen Goldhamsters erfahren und das eigene Wissen an einem Quiz testen. Den Mittelpunkt bildete ein liebevoll gestaltetes und haltungsgerecht eingerichtetes Gehege mit einem echten(!!!) Stoffhamster.

„Woran erkenne ich eigentlich gutes Futter? Und ist BARFEN (Biologisch artgerechte Rohfütterung)eine einfache Alternative zur Dose?“ Diese und weitere Fragen konnte man den Schülern des höheren Jahrgangs am Stand zum Thema Futtermittel stellen. Egal ob Hund, Katze, Nager oder Pferd – hier wurde der Nährstoffbedarf und das Futter genau unter die Lupe genommen. Auf den zu beurteilenden Dosenexponaten fanden die Besucher manche Überraschung und am Ende des Tages wusste jeder, warum er seine Schokolade nicht mit Bello teilen sollte.

Täglich kann man es in der Zeitung lesen: „Giftköder entdeckt!“ Allerdings ist dies nur eine von vielen Gefahrenquellen, wenn wir mit unserem Hund unterwegs sind. Niemand macht sich zum Beispiel ernsthaft Gedanken über die Gefahr, ausgehend von Grannen, bis eine davon sich in die Nase des eigenen Vierbeiners verirrt. Auch auf die Gefahr durch Sonne, Insektenstiche und Salzwasser wurde hingewiesen und dies mit den Besuchern lebhaft diskutiert. Herzstück dieser Präsentation bildete ein mit viel Liebe gestaltetes Plakat, welches mit seinen aufklappbaren Fragefenstern zum Mitmachen einlud.

Die Zeit verging wie im Flug und am Ende des Tages hatten alle Teilnehmer und Besucher sichtlich Spaß. Das Feedback der Besucher fiel sehr positiv aus und auch die präsentierenden Schüler und Schülerinnen waren dankbar für das angenehme Publikum.

 

Text: Mathias Siedenburg Klasse 481TT