paris 2018Vorab möchten wir, die Schüler*innen der Peter-Lenné-Schule, welche an der Fahrt nach Paris teilgenommen haben, uns bei allen Organisatoren bedanken. Somit einen Dank an die Lehrer*innen der Peter-Lenné-Schule und ein ganz besonderer Dank an das Deutsch-Französische Jugendwerk für die finanzielle Unterstützung.

Am 09.04.2018 begann unsere Reise in einer netten kleinen Runde. Nachdem wir in Paris ankamen, mussten wir alle feststellen, wie voll Paris im Gegensatz zu Berlin ist. Nach einer langen Bahnfahrt kamen wir dann irgendwann in unserer Unterkunft an.

Am Dienstag haben wir vormittags mit einer Lehrerin von TECOMAH den „Parc des Buttes-Chaumont“ erkundet. Im Gegensatz zum formalen französischen Park wurde hier bereits 1867 ein Landschaftspark auf einem alten Steinbruchgelände zur Weltausstellung gebaut. Nachmittags stand dann die gläserne Bibliothèque Nationale Francois Mitterand auf dem Programm. Über die Brücke „Simone de Beauvoir“ ging es dann noch in den „Parc de Bercy“, in dem historische und moderne Parkelemente auf einem ehemaligen Weinmarkt zu sehen sind.
Den restlichen Tag konnten wir Paris dann auf eigene Faust erkunden. Wir mussten feststellen, dass der öffentliche Nahverkehr sehr schwer zu verstehen ist, gerade was den Zugverkehr angeht.

Mittwoch besuchten wir die französische Partnerschule TECOMAH. Wir stellten in kleinen Gruppen Projekte vor, die wir in unseren Firmen fertig gestellt haben, z.B. die Gestaltung eines Kinderspielplatzes im Außenbereich. Anschließend saßen wir mit den französischen Schülern und Schülerinnen zusammen und tauschten uns mit ihnen über Erfahrungen und die Kultur im Allgemeinen aus.

Am Donnerstag besuchten wir endlich den Schlossgarten Versailles, es sollte das Highlight dieser Fahrt werden. Zusätzlich hatten wir großes Glück, da der gesamte Park zugänglich war. Ganz besonders haben uns die Wasserspiele gefallen, die sonst nur zu besonderen Anlässen eingeschaltet werden. Der Besuch des Schlosses war wirklich eine sehr schöne Erfahrung für uns alle!

Freitag besuchten wir den „Jardin Atlantique“, den atlantischen Garten als Dachgarten über dem Bahnhof Montparnasse. Alle Gestaltungselemente, vom Bodenbelag bis zu den Lampen, haben einen maritimen Bezug.
Nach einem kurzen Besuch des Friedhofes Montparnasse mit vielen Prominentengräbern ging es dann zu der Wandbegrünung nach Patrick Blanc am Quai Branly. Leider befand sich die Anlage im Reparaturzustand. Am Nachmittag hatten wir dann freie Zeit, um selbstständig Paris zu entdecken. Einige von uns nutzten noch die Zeit, um den Friedhof „Pere Lachaise“ zu besichtigen.

Samstag 14.04.2018 war es Zeit zur Abfahrt. Wir machten Zwischenstation am Jardin de Luxembourg, den wir noch erkundeten. Etwas Zeit blieb noch, um die unmittelbare Umgebung zu entdecken, um uns dann auf den Weg zum Flughafen Charles de Gaulle ganz im Nordosten von Paris zu machen.

Die Reise war wirklich etwas Besonderes und wir würden es jedem weiter empfehlen an dieser Fahrt teilzunehmen, alleine die Eindrücke die man in Paris bekommt sind viel Wert!

paris 07 2016Vielen Dank an alle beteiligten Personen!

Text und Foto: Fabian Binner

Zum Seitenanfang