Endlich konnte wieder Honig geerntet werden – diesmal von der BFS Flo 11.

P1080505Wusstet ihr, dass die Bienen für ein kleines Glas Honig 300.000 Blüten anfliegen müssen!? Man spricht also nicht umsonst vom „fleißigen Bienchen". Die Bienen haben auch in diesem Jahr wieder reichlich den Nektar der Robinie eingesammelt, so dass endlich unser alljährlicher „Schleudertag" stattfinden konnte.


Bevor wir die Waben aus der Beute entnehmen konnten, mussten die Bienen mit Rauch beruhigt werden. Dann entnimmt man die Waben und fegt vorsichtig die darauf sitzenden Bienen ab. Im „Schleuderraum" entdecktelten wird erst einmal die Waben, das Werkzeug sieht aus wie eine Mischung aus Schippe und Kamm (Bild siehe oben). Damit entfernten wird die Wachsschicht von den vollen Waben, den sogenannten Deckel. Nachdem wir alle Deckel entfernt hatten, wurde der Rahmen mit den Waben in die Honigschleuder gestellt, einer Art Waschmaschinentrommel. Durch das Schleudern (Zentrifugalkraft) spritzt der Honig aus den Waben an die Innenwand der Trommel, läuft daran herab, um schließlich aus dem Auslaufhahn über das Honigsieb in einen Eimer zu fließen. So konnten wir erstaunliche 90kg Honig ernten!

Wabenblick2   Schleudern   Sieben
         

Der Honig ist nun verzehr bereit, die Peter-Lenné-Schule wünscht guten Appetit! Nach den Sommerferien ist der Honig frisch abgefüllt und kann im Sekretariat käuflich erworben werden. Ein 250g Glas zu 2,50€ und das 500g Glas zu 4,50€.

Spezielles Wissen zu „unseren" Bienen:
MännlicheBieneHerr und Frau Biene kann man an den unterschiedlich geformten Hinterleiben erkennen. Herr Biene hat ein eher abgerundetes Hinterteil und kann ohne Sorge auf die Hand genommen werden, da alle Männchen ohne Stachel sind. Die Bienenweibchen haben einen spitz zulaufenden Hinterleib und besitzen einen Stachel. Also Vorsicht beim Körperkontakt!!

Aus einer Wabe Honig, also einem Holzrahmen mit einer Größe von ungefähr 25cmx33cm, kann man das 50fache Gewicht einer Honigbiene erwirtschaften: 2-3kg Honig.

 

BFS Flo 11 und K. König (K. Gilberg)

Zum Seitenanfang