Bereich Sozialkunde


 Wesen und Ziel von Sozialkunde ist politische Bildung!

Herzlich willkommen auf der Seite des Bereichs Sozialkunde. Mein Name ist Susanne Jäger und ich bin als Fachleiterin für diesen Bereich zuständig.

Politik findet sich in jedem Bildungsgang unserer Schule wieder. Ob nun in der Berufsschule mit dem Fach Sozialkunde, in der Berufsfachschule mit dem Fach Wirtschaft und Sozialkunde oder in der Fachoberschule/Berufsoberschule mit den Fächern Sozialkunde (11. Klasse) und Politikwissenschaft und Geschichte (12. und 13. Klasse).

„Junge Erwachsene sollen befähigt werden, sich in berufliche, gesellschaftliche und private Situationen sachgerecht, durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten.“ (Rahmenplan Sozialkunde/Wirtschafts- und Sozialkunde Berlin)

Die Förderung der Methoden-, Kommunikations-, Sozial- und Personalen Kompetenz ist ein wichtiger Bestandteil des Politikunterrichtes und findet sich in unserem schulinternen Curriculum wieder.

 

Schwerpunkte

a) Berufsschule/dreijährige Berufsfachschule BFS

In der Berufsschule und der dreijährigen Berufsfachschule wird das Fach Sozialkunde bzw. Wirtschafts- und Sozialkunde vom 1. bis zum letzten Ausbildungsjahr mit einem angemessen Stundenanteil (80 Stunden pro Ausbildungsjahr) unterrichtet.

Die Themenfelder erstrecken sich über die individuelle Situation des Auszubildenden (z.B. Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung, Formen des Zusammenlebens oder Verbraucherschutz), hin zu gesellschaftlichen Bedingungen (z.B. Demokratie, Aufbau der Bundesrepublik Deutschland, Sozialversicherungen, Tarifpolitik oder Wirtschaftspolitik) und beinhalten auch das internationale Zusammenleben (z.B. Europa, globale Zusammenhänge, ökologisches Verhalten).

Bereichert wird der Unterricht durch Besuche verschiedener Institutionen (z.B. Bundestag, Berliner Abgeordnetenhaus, Gerichte), als auch durch die Einladung außerschulischer Personen und Institutionen (z.B. Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt, DGB, Schwarzkopfstiftung, Verkehrswacht usw.)

 

b) Fachoberschule/Berufsoberschule FOS/BOS

„Aus dem in Kapitel 1 des Berliner Schulgesetzes erwächst dem Politik- und Geschichtsunterricht eine besondere Verantwortung. Schülerinnen und Schüler zu mündigen kritischen Staatsbürgern zu erziehen, die ihre Interessen kennen, formulieren und vertreten können, diese Aufgabe kommt vor allem dem Fach Politikwissenschaft und Geschichte zu.“ (Rahmenplan Berufsoberschule/Fachoberschule Politikwissenschaft und Geschichte Berlin)

In der 11. Klasse wird das Fach Sozialkunde mit einer Stunde unterrichtet. Hier soll die Voraussetzung für einen schrittweisen Kompetenzaufbau für das Fach Politikwissenschaft und Geschichte geschaffen werden.

Themenschwerpunkte sind Weimarer Republik, Nationalsozialismus und Deutschland nach 1945 bis 1989.

Die historischen Grundkenntnisse sollen den Systemvergleich in Klasse 12 erleichtern und gleichzeitig sollen Kompetenzen im Bereich der Quellenerschließung, Informationsbeschaffung, Gruppenarbeitsfähigkeit und Präsentation gefördert werden.

In der 12. Klasse wird das Fach Politikwissenschaft und Geschichte mit zwei Stunden pro Woche  unterrichtet.

Themenfelder sind die politische Struktur in demokratischen Staaten, hier stehen die verfassungsrechtlichen Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland im Mittelpunkt. Ein weiterer Bereich ist der Prozess der Europäischen Integration. Auf aktuelle Situationen soll im Unterricht eingegangen werden. Ein fester Bestandteil in der 12. Klasse ist der Besuch der Schwarzkopfstiftung zum Thema „Europa verstehen“.

Wahlweise beschäftigen wir uns mit dem Themenfeldern „Wirtschaftliches Handel in Modell und Realität“ oder „Überblick über die deutsche Geschichte seit dem 19. Jahrhundert“.

In der 13. Klasse wird das Fach Politikwissenschaft und Geschichte mit zwei Stunden pro Woche unterrichtet.

 „Die zentrale Kompetenz der Politikwissenschaft ist die Orientierungs- Analyse-, Beurteilungs- und Handlungskompetenz in Fragen der regionalen, nationalen europäischen und internationalen Problemfeldern in einer globalisierten Welt“ (Rahmenplan Politikwissenschaft Berlin).

Ziel ist eine gründliche Analyse von politischen Zusammenhängen, die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Konflikten und die daraus resultierend Bildung einer eigenen Meinung und die Umsetzung in politisches Handeln.

Thematische Schwerpunkte sind hier Sozialer Wandel, Globalisierung und Sicherheitspolitik

 

c) Berufsvorbereitung (einjährige Berufsfachschule OBF und Berufsqualifizierender Lehrgang BQL)

In der BQL wird das Fach Sozialkunde mit zwei Stunden pro Woche unterrichtet. Hier findet eine intensive Auseinandersetzung mit der individuellen Situation der Schüler statt.

Themenschwerpunkte sind Toleranz und Respekt, eigene Rechte wahrnehmen, die eigene berufliche Zukunft planen und Verbraucherentscheidungen überlegt treffen.

Viele externe Angebote fließen in den Unterricht ein (z.B. Sucht- und Gewaltprävention, Verkehrswacht usw.)

In der einjährigen Berufsfachschule werden die Schüler zu ihrem Mittleren Schulabschluss geführt. Das Fach Wirtschafts- und Sozialkunde wird mit zwei Stunden pro Woche unterrichtet.

Themenschwerpunkte sind Demokratie, Familie, Medien und Wirtschaft/Vertragsrecht.

 

227px-Air .pollution National Parks Service-gemeinfrei 227px-gdl strike leipzig2-bigbug21-ccbysa 227px-Warteschlange-Nanuk14-gemeinfrei
 Beispiele für Unterrichtsinhalte von Wirtschafts- und Sozialkunde

 

 

Dieser Text als PDF: Sozialkunde an der Peter-Lenné-Schule  (pdf_button PDF, 150 KB)

Bildnachweis:
Christoph Alexander Martsch, Wikimedia Commons, CC-by-SA 3.0; bigbug21, Wikimedia Commons, CC-by-SA 2.5; Nanuk 14, gemeinfrei; National Park Service, gemeinfrei

 

Zum Seitenanfang