Umweltschutztechnische*r Assistent*in (Berufsfachschule - BFS 3)


2015 04 26 uta 2Wissenswertes zum Bildungsgang
In drei Jahren bereitet der Bildungsgang in Theorie und Praxis auf den Abschluss in dem Beruf Umweltschutztechnische*r Assistent*in vor. Außerdem kann bei entsprechenden Leistungen ein höherwertiger Schulabschluss (Fachhochschulreife) erworben werden.

Die erforderlichen Praxisfertigkeiten werden im fachpraktischen Unterricht (Laborunterricht) und in den Berufspraktika (5 Wochen pro Jahr) erlernt. Die Plätze für diese Betriebspraktika müssen sich die Schüler/innen selbst suchen. Die Schule hilft bei der Praktikumsplatzsuche.

Ausbildung im Überblick

Bildungsgang Berufsfachschule (BFS)
Ziel der Ausbildung/Abschluss
  • Berufsabschluss Umweltschutztechnische*r Assistent*in
  • Erwerb der Fachhochschulreife
Dauer der Ausbildung 3 Jahre
Voraussetzungen Mittlerer Schulabschluss (MSA)
Bewerbungsfrist 14. Juli 2017
(nach dem Stichtag eingehende Bewerbungen werden berücksichtigt,
sofern freie Plätze vorhanden sind)
Bewerbungsunterlagen
  1. pdfAnmelde- und Leitbogen
  2. letztes Halbjahreszeugnis in Kopie
  3. Nachweis der Aufenthaltsgenehmigung
    für ausländische Bewerber/innen
  4. Nachweis über eine ausreichende Tetanusimpfung
  5. Abschluss einer Haftpflichtversicherung
  6. ggf. Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
  7. persönliche Vorlage des Abschlusszeugnisses
    aus dem die geforderte Schulbildung hervorgeht
Ansprechpartner/in Sekretariat: Frau Pieper (Tel. 030 81490-155)
Abteilungsleiterin: Frau Dr. Peistrup (Tel. 030 81490-119)
Abteilungskoordinator: Herr Köhler (Tel. 030 81490-139)
Finanzierung Der Schulbesuch ist kostenfrei, eine Ausbildungsvergütung wird nicht gezahlt.
Ein Antrag auf Schüler/innen-BAföG ist möglich.
Weblinks Berufsinformation der Arbeitsagentur
Liste mit Ausbildungs-/
Praktikumsbetrieben
liegt zur Zeit noch nicht vor, bitte informieren Sie sich im Sekretariat (s.o.)
Download  

uta 1s uta 2s uta 3s

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

Unterricht
Fachtheorie


Fachpraxis

4 Tage pro Woche



1 Tag pro Woche im Labor der Peter-Lenné-Schule

Praktikum 5 Wochen pro Schuljahr im Praktikumsbetrieb


So geht es weiter:

  • Berufsausübung in Betrieben der freien Wirtschaft
  • Studium an einer allgemeinen oder fachgebundenen Hochschule
  • Möglichkeit des Erwerbs des Abiturs an der Berufsoberschule (Infos hier)

 

Zum Seitenanfang