Tierpfleger/-in (Berufsfachschule - BFS 3)


image01Wissenswertes zum Bildungsgang
In drei Jahren bereitet der Bildungsgang in Theorie und Praxis auf den Abschluss im Beruf Tierpfleger/Tierpflegerin vor. Außerdem kann bei entsprechenden Leistungen ein höherwertiger Schulabschluss (erweiterte Berufsbildungsreife – eBBR bzw. Mittlerer Schulabschluss – MSA) erworben werden.

Die erforderlichen Praxisfertigkeiten werden im fachpraktischen Unterricht (1 Tag pro Woche) und in den Berufspraktika (1 Tag pro Woche, zusätzlich jeweils 5 Wochen pro Halbjahr) erlernt. Die Plätze für diese Betriebspraktika müssen sich die Schüler/innen selbst suchen. Die Schule hilft bei der Praktikumsplatzsuche.

Ausbildung im Überblick

Bildungsgang Berufsfachschule (BFS 3)
Ziel der Ausbildung/Abschluss
  • Berufsabschlussprüfung Tierpfleger/in
  • Erwerb der erweiterten Berufsbildungsreife (eBBR)
    oder des Mittleren Schulabschlusses (MSA)
Dauer der Ausbildung 3 Jahre
Voraussetzungen Berufsbildungsreife (BBR)
Bewerbungsfrist voraussichtlich Juni 2020
(nach dem Stichtag eingehende Bewerbungen werden berücksichtigt,
sofern freie Plätze vorhanden sind; siehe auch Anmeldeformalitäten)
Bewerbungsunterlagen
  1. pdfAnmelde- und Leitbogen
  2. letztes Halbjahreszeugnis in Kopie
  3. Nachweis der Aufenthaltsgenehmigung
    für ausländische Bewerber/innen
  4. Nachweis über eine ausreichende Tetanusimpfung
  5. ggf. Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
  6. persönliche Vorlage des Abschlusszeugnisses
    aus dem die geforderte Schulbildung hervorgeht
Ansprechpartner/in Sekretariat: Frau Huthmann (Tel. 030 81490-155)
Abteilungsleiterin: Frau Dr. Peistrup
Abteilungskoordinator: Herr Köhler
Finanzierung Der Schulbesuch ist kostenfrei, eine Ausbildungsvergütung wird nicht gezahlt.
Ein Antrag auf Schüler/innen-BAföG ist möglich.
Weblinks
Liste mit Ausbildungs-/
Praktikumsbetrieben
liegt zur Zeit noch nicht vor, bitte informieren Sie sich im Sekretariat (s.o.)
Download  

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

Unterricht
Fachtheorie

 

 

Fachpraxis

3 Tage pro Woche
(allgemeinbildende und berufsbezogene Unterrichtsfächer)

 

 

1 Tag pro Woche in der Peter-Lenné-Schule

Projektarbeit
  • Bau von Ställen
  • Klauenkurs
  • Schurkurs u. a.
Praktikum 1 Tag pro Woche im Praktikumsbetrieb
5 Wochen pro Halbjahr im Praktikumsbetrieb


So geht es weiter:

  • Tätigkeit im Beruf Tierpfleger/in
  • Übergang in die einjährige Fachoberschule (Infos hier)

Nachträglicher Berufsabschluss als Florist/-in

Fit für die Abschlussprüfung Florist/-in? – ABC 2 (Ausbildungschance 2) hilft dabei!

Arbeiten Sie seit mindestens 4 ½ Jahren in einem Floristikfachgeschäft oder Endverkaufsbetrieb und möchten Sie gerne den Berufsabschluss „Florist/-in" erwerben?

Wir bieten einen Lehrgang an, der Sie in Modulform gezielt auf die theoretische und praktische Abschlussprüfung vor der IHK Berlin vorbereitet.

Ein Team von drei erfahrenen Lehrerinnen führt diesen Lehrgang durch. Bei genügend Anmeldungen laden wir Sie zu einem Informationsgespräch ein, um die Lehrgangstermine mit Ihnen abzusprechen und Ihre Fragen zu beantworten.

Übersicht Lehrgang: Nachträglicher Berufsabschluss Floristik
Lehrgangsbeginn nach Absprache
Lehrgangsdauer Schulung in Modulen nach Bedarf
Zulassungsvoraussetzungen Nachweis über eine mindestens 4-½-jährige Tätigkeit in einem
Floristikfachgeschäft oder Endverkaufsbetrieb
Inhalte
  • theoretische und praktische Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung
  • Erarbeitung praxisrelevanter floristischer Werkstücke
Prüfung und Abschluss
  • Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zu Berlin
  • Berufsabschluss als Florist/-in
Kosten
  • Lehrgangsgebühren: 108 € / sechs Unterrichtstage (plus Werkstoff- und Hilfsmittelkosten nach Bedarf)
  • Lehrmittelgebühren: 200 € (Fachbücher, Kopien u. a.)
(Prüfungsgebühren und Kosten für die Werkstücke zur Abschlussprüfung
sind nicht in den Lehrgangsgebühren enthalten)

Informationen, Anmeldung unter:

Tel: 030  81 490-111 (Frau Huthmann)
Fax 030  81 490-180

Dr. Jutta Peistrup (Fachbereichsleiterin Floristik)

Bildungsangebote Tierpflege


Der schulische Teil der dualen Ausbildung zum Tierpfleger/zur Tierpflegerin

Die unterschiedlichen Schwerpunkte der drei Fachrichtungen werden im berufsbezogenen Unterricht an der Peter-Lenné-Schule von Anfang an berücksichtigt.

1. Ausbildungsjahr

Klasse_401FKIm ersten Ausbildungsjahr werden zunächst grundlegende Fachkenntnisse vermittelt in den Fächern

  • Grundlagen der Tierhaltung,
  • Grundlagen der Gesundheitslehre und
  • Betriebslehre.

Hinzu kommen die berufsübergreifenden Fächer

  • Wirtschafts- und Sozialkunde sowie
  • Mathematik.

Ab dem 2. Ausbildungsjahr

Ab dem zweiten Ausbildungsjahr werden die berufsbezogenen Unterrichtsfächer durch Lernfelder abgelöst. Ein Lernfeld stellt eine fachübergreifende, komplexe Unterrichtssequenz dar. Innerhalb dieser Lernfelder erfolgt die Vermittlung der fachtheoretischen Kenntnisse der einzelnen Fachrichtungen unter besonderer Berücksichtigung konkreter beruflicher Handlungssituationen. Nachfolgend sind einige Lernfelder aufgeführt, die insbesondere die Spezialisierung der einzelnen Fachrichtungen berücksichtigen.

Lernfelder der Fachrichtung Forschung und Klinik

  • Hygienisch und genetisch definierte Tiere halten und versorgen
  • Hygienekonzepte umsetzen
  • Hygienisch und genetisch definierte Tiere züchten
  • Bei Behandlungen und Eingriffen mitwirken

04_401FK_800pxLernfelder der Fachrichtung Tierheim und Tierpension

  • Hunde erziehen
  • Tiere in Tierheimen und Tierpensionen halten und versorgen
  • Tierheime und Tierpensionen verwalten
  • Öffentlichkeitsarbeit durchführen

Lernfelder der Fachrichtung Zoo

  • Aquarien und Terrarien einrichten und pflegen
  • Gehege und Volieren einrichten und pflegen
  • Wildtiere und gefährdete Haustierrassen betreuen und züchten
  • Öffentlichkeitsarbeit durchführen

Wir legen an der Peter-Lenné-Schule besonderen Wert auf einen praxisnahen Unterricht und auf eine anwendbare Wissensvermittlung. Darüber hinaus arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung der Methoden- und Lernkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, um eine solide Basis für das eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen im weiteren (Berufs-) Leben zu schaffen.
Andreas Rolfes

 


Unterrichtswochen in der Blockbeschulung und zweiter Berufsschultag

Unterrichtswochen und -zeiten (siehe auch Termine - Unterrichtszeiten im Hauptmenü)

 


Bücherliste

Gemäß Fachbereichsbeschluss vom 30.03.2009 sind von den Auszubildenden zu Beginn des jeweiligen Ausbildungsjahres die in folgender Liste genannten Bücher anzuschaffen:

 


Siehe auch:

 

Vorbereitungslehrgang zur Erlangung des Berufsabschlusses

Tierpfleger – Fachrichtung Zootierpflege (Externenprüfung)

 


Sind Sie „gelernte" Veterinäringenieur/-in?
Wenn ja, dann haben Sie in der ehemaligen DDR diesen Beruf ausgeübt, der in der Bundesrepublik Deutschland jedoch nicht anerkannt wird.

Sind Sie „gelernte" Veterinäringenieur/-in und in der Zootierpflege tätig?
Wenn ja, dann können Sie durch eine sogenannte „externe" Prüfung den anerkannten Berufsabschluss Tierpfleger – Fachrichtung Zootierpflege erwerben.

Lehrgangsform

Die Peter-Lenné-Schule bietet dafür einen Vorbereitungslehrgang an. Kompetente Lehrkräfte vor allem aus dem Zoobereich vermitteln Ihnen Kenntnisse zu prüfungsrelevanten Themen. Der Kurs dauert drei Wochen (mit je 40 Stunden pro Woche) und ist in drei Blockwochen unterteilt.

Termine

Der Kurs wird nur bei einer ausreichenden Anzahl an Teilnehmer/innen durchgeführt. Termine auf Anfrage.

Interessenten wenden sich bitte frühzeitig an das Sekretariat der Schule.

Kosten

Die Kosten betragen für einen Block 108 €, zahlbar zum jeweiligen Block.

Die Gesamtkosten für den Unterricht betragen 324 € pro Teilnehmer/-in.

Unterkunft

Die Peter-Lenné-Schule unterhält zwar kein Internat, es gibt jedoch eine Unterbringungsmöglichkeit in Licherfelde, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen ist:

Jugendgästehaus Lichterfelde 
Osdorfer Straße 121
12207 Berlin

Reservierungen: 030/71391734

Zum Seitenanfang